Honig Edition 2016/17

Bienenhaltung & Art Work

Presshonig, Wabenhonig & Indianerkaugummi

Jahresernte aus Frühlings- und Sommerblüten, aus wesensgemäßer Bienenhaltung
Von Bienen aus Berlin, wohnhaft im Naturwabenbau in einer grünen wilden Insel im Prenzlauer Berg.

Honig & Design Markttage in Berlin

* * * * *

Wie er wurde

Die Rekordzahlen: Zehntausende Bienen sind für diesen Honig im 500gr Glas in 10.000 Flugeinsätzen und 5.000 Flugstunden zu 5 Millionen Blüten geflogen und haben Nektar und Honigtau gesammelt. Diese Ausflüge machen sie von einer wilden grünen Insel im Prenzlauer Berg, ihrem großstädtischen Wohnort.
Berlin bietet paradiesische Nahrungsverhältnisse für Bienen: eine vielfältige Baum- und Blütenlandschaft und ein ganzjähriges Trachtangebot ohne großflächige Insektizideinsätze.
Den Straßenverkehr überfliegen sie, wenn doch Giftstoffe vorkommen, reichern sie diese im Körper an und geben sie nicht in den Honig weiter. Berliner Honig hat nachweislich weniger Rückstände als Trinkwasserqualität.
Im Sommer wird der Honig mit den Naturwaben geerntet, in Handarbeit gepresst und verarbeitet oder auch direkt als Wabenhonig für Menschen in Gläser verpackt. Es werden nur Überschüsse geerntet, so dass die Bienen auf ihrem Honigvorrat überwintern können. Zucker wird nur bei Notwendigkeit zugefüttert.

Was er ist

Das Gold der Bienen. Honig beinhaltet die Wirkstoffe der Pflanzen, welche im Nektar von den Bienen fermentiert werden, was ihn so wertvoll und haltbar macht. Presshonig hat im Vergleich zum geschleuderten mehr Aromen – durch das Zerkleinern und anschließende Pressen der Honigwaben gehen auch Pollen und Propolis in den Honig über und bereichern Geschmack und Heilkraft.
Und auch der Verzehr in Originalverpackung hat Vorzüge: Wabenhonig hat den wenigsten Luftkontakt, also noch sehr viele Aromen, was unseren Geschmackssinn feiern lässt. Es sind Propolis, Fermente und Enzyme enthalten, die nicht aus dem Wachs extrahiert werden können und nur durch langes Kauen zur Geltung kommen. Und dies beugt Erkältungen vor, stärkt das Immunsystem und hat sogar antiallergene Wirkung: Heuschnupfen und andere Allergien verlieren weitgehend ihren Schrecken.

Was er wird

Frischer Honig ist flüssig, die spätere Kristallisation ist sortenbedingt und ein Zeichen von Qualität, da dies auf eine schonende Verarbeitung ohne Erhitzung schlieflen lässt.
Honig kann über Jahre in geschlossenen Gefäßen gelagert und verzehrt werden, auch über die Kennzeichnungspflicht von 2 Jahren Haltbarkeitsdatum hinaus. Und wie schon die kühlen und dunklen Pharonengräber zeigten, wo Honig in Tonkrügen beim Fund probiert wurde – er ist fast ewig genießbar. Ob dieses kleine Glas hier so lange gefüllt sein wird, liegt eher an der Häufigkeit deines ewiglichen Genusses.
Honig behält seine wertvollen Inhaltsstoffe bis zu einer Erhitzung von 40˚C. Es lohnt sich also ihn roh zu verzehren oder den Tee vor dem Süßen abkühlen zu lassen. Aber: Babys sollten Honig erst ab 1 Jahren roh zum Verzehr bekommen. Bei Kleinkindern und größeren Menschen kann sich dann die Darmflora mit dem Honigverzehr gut entwickeln.
Zusammengefasst für unsere Gesundheit:
Honig wirkt auf den Organismus positiv und heilend, da er entzündungshemmende Enzyme, bioaktive Stoffe und Antioxidantien enthält. Neben all den süßen leckeren Bestandteilen, die unsere Glückshormone tanzen lassen.

* * * * *
Du bist das goldene Extrakt
die Sonne am Morgen, für den Winter
von tausenden Sammlerinnen
summend fliegend tanzend
die Seelen der Blumen vereint
tropfst von den Lippen unter Zunge
ich küsse und schmecke in dir die Welt.
* * * * *

Honiggewinnung – Naturwaben herausschneiden und pressen

Etikettaufdruck – Stempel auf Glas

Die Ernte für Menschen verpackt: Presshonig, Wabenhonig und Indianerkaugummi